seminare

seminare

11.06.2016
Erfolgshonorar und Akquise im Arzthaftungsrecht
(Dozenten Dr. Ziegler und Galina Rueth, Deutsche Anwaltakademie Hamburg)

Seminar mit dem Thema Mandantenakquise:

Auf der Tagung in Hamburg wurde das Thema
Mandantenakquise in einem Seminar behandelt.
Das Seminar war eine Fortbildungsveranstaltung für Medizinrechtsfachanwälte. Das Thema Online Marketing stößt auch bei diesen heute auf großes Interesse .

Mandantenakquise:

Einer große Zahl von Mandanten sucht den Anwalt über Suchmaschinen im Internet, „googelt“. Die Konkurrenz unter den Anwälten ist groß. Etwa 165 000 sind zugelassen.
Deshalb reicht es nicht mehr aus, die Homepage durch SEO oder andere Googleranking optimierende Maßnahmen zu verbessern.
Die Kanzlei muss ein individuelles Konzept entwickeln und präsentieren.

Das fängt mit der Mandantenanalyse an.
Wer ist unser Mandant, warum kommt er zu uns?
Wie beziehe ich den Mandanten in mein Konzept ein?
Wie soll meine Werbekampaigne unter Berücksichtigung von SEO und Adwords aussehen?
Wie wirkt sich das auf die Homepage aus?
Wie ist unser Mandant, was wollen wir ihm vermitteln?
Wer sind unsere Konkurrenten? Wie arbeiten sie?
Wie präsentieren sie sich am Markt?

Im Anwaltsdienstleistungsmarkt gibt es mehrere Akteure, wie Mandanten, Wettbewerber und eine Reine anderer Einflussfaktoren, die auf die Mandanten und die Kanzlei wirken.
Alle beeinflussen die Mandanten, sich für die eine oder andere Kanzlei zu entscheiden. Auch Empfehlungen und Medienberichte spielen eine Rolle. Der Mandant stellt seine Anforderungen an seine Wunschkanzlei. Er hat bestimmte Erwartungen und Vorstellungen von Anwaltsdienstleistungen. Auf der andere Seite hat die Kanzlei ihre Stärken und Schwächen. Diese müssen erkannt und bearbeitet werden. Dabei sind Risiken und Chancen aus dem Umfeld, neue Tendenzen und auch das Agieren von Wettbewerbern zu berücksichtigen.

Das Mandantenprofil:

Wer sind unsere Mandanten und was für Anforderungen haben sie an die Dienstleistungen des Rechtsanwalts? Bei meinen letzten Projekt haben wir 10% unserer Mandanten befragt. Dies stellt statistisch einen guten Schnitt dar.
Im Fragebogen wurde gefragt, wie der Mandant zu uns gefunden hat und welche Dienstleistungen für ihn im Vordergrund stehen.
Insbesondere Vertrauen, Erfahrung, wissenschaftliche Kompetenz und Spezialisierung waren für die Mandanten von Bedeutung.
Des Weiteren haben wir versucht, möglichst viel über unsere Mandanten zu erfahren, wie zB. das Alter, das Geschlecht, den Beruf, etc.
Dabei haben wir festgestellt, dass Google-Analytics nicht mit unseren Recherchen übereinstimmt. Laut unserer Umfrage kommen zu uns 38% 50-60-Jährige, bei Google Analytics sind es aber 27 % 25-35-Jährige. Dies ist dadurch zu erklären, dass Google Analytics nur aktiv registrierte Google- und Internetnutzer berücksichtigt. Dies sind meistens jüngere Leute.
Ebenfalls kommen laut Umfrage mit 55% mehr Männer als Frauen zu uns. Bei Google sind dagegen eher Frauen aktiv mit einem Wert von 52%.
Daraus muss man den Schluss ziehen, dass man bei der Analyse nicht alleine mit Google-Analytics arbeiten kann, sondern für jede Kanzlei individuelle Werte ermitteln muss.

Rufen Sie uns an !Wir können Ihnen gerne bei der Mandantenakquise weiter helfen!

CategoryMarketing
Write a comment:

*

Your email address will not be published.

logo-footer1