galina-rueth-lawengineering-4

Am 25 April hat Artificial Intelligence Conference in Moskau im Hotel Novotel stattgefunden. Hier ist ein kurzer Überblick.

galina-rueth-lawengineering-roboter A.I. Konferenz in Moskau
Startups die bei einer Bataille um Investitionen kämpfen oder eine NT echt Labs Firma, die Reaktionen von Bankkunden vorhersagen und analysieren kann. Gregor Jarisch (E.D.D.I. aus Wien) empfiehlt seine Lösungen für Bots und gibt zahlreiche Beispiele für jene, die bereits schon existieren wie z.B. Swelly. Ein Bot nach einem Wal benannt, die bei alltäglichen Entscheidungen helfen kann oder Poncho, der weiß wie das Wetter überall auf der Welt ist (und noch vieles mehr). Manche Firmen haben sogar schon fertige Lösungen präsentiert, die Chatbots als Routine Ersatz für einfache Arbeit vorsehen. Auch werden verschiedene Marketing Lösungen für Bussiness, wie der Staatsbot, diskutiert. Allerdings wird der Chatbot auch schon als ein Auslauf Model gehandelt und wird als ein einfaches Programm bald aussterben. Der Grund hierfür ist, dass ein Bot keine Logik besitzt und dadurch nur begrenzt Fragen bearbeiten und beantworten kann.

galina-rueth-lawengineering
Artificial Intelligence im Philosophischen Aspekt:

galina-rueth-lawengineering-Konferenz Moskau
Irgendwann waren wir im Paradies und wurden von dort verbannt und nun träumen wir immer wieder von ihm. Das ist A.I., das uns das Leben vereinfachen soll: Zum Beispiel waren die Bücher früher ein Wunder und Alexandro Dumas lebt nicht mal mehr, aber wir können seine Werke lesen und zwar jetzt sogar digital. A.I. ist nichts anderes als ein Traum vom unsterblichem Leben … was ist mit dem Roboter der schlauer als wir Menschen sein wird? Wird er dann noch auf uns Menschen hören? Jedenfalls ist bekannt, dass in Afghanistan Soldaten von eigenen Robotern erschossen wurden.

Ein weiteres Projekt wird ebenfalls vorbereitet, durch Russland soll eine Straße für Autos ohne Fahrer entwickelt werden, die Waren aus China nach Europa bringen soll … Utopie oder doch bald Realität? Kommt Zeit kommt Rat … es gibt eigentlich keine AI., aber wir versuchen sie nachzuahmen! Wir schaffen damit die Konkurrenzvorteile ab und mit diesem Namen wird dann versucht eine Markttechnische Erbschaft zu entwerfen. Ein kluges Haus muss entscheiden können, aber dies wird uns dann nicht recht sein, wir Menschen wollen immer selbst entscheiden … es kann uns im Haus nur geholfen bzw. alles zentralisiert werden. Wenn man zum Beispiel zu schnell aus dem Zimmer geht, dann bekommen die Sensoren das nicht mit, so wird das Wasser eingeschaltet, wenn das Licht ausgeht.

A.I. wird ein Trend bleiben, das ist zunächst unbestritten und jeder muss für sich entscheiden, was in welchem Umfang er einsetzt.

Galina Rüth aus Moskau

CategoryLegal Tech
logo-footer1